Teresa Hammerl: “Dinge einfach machen”

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Teresa ist freie Journalistin für unterschiedliche Online- und Printmedien und schreibt über Tech-, Lifestyle- und Modethemen. Manchmal erklärt sie als #tfaq auch gerne Dinge, derzeit verbringt sie aber eher Zeit in San Francisco. Teresa war Startup Weekend Vienna Co-Organisatorin und beschäftigt sich in nächster Zeit mit dem Betapitch Vienna.

Unser erstes Five on Fillmore, bei dem wir regelmäßig interessanten Persönlichkeiten fünf Fragen stellen, haben wir aus aktuellem Anlass mit ihr geführt:

Deine Lieblings-App für den Arbeitsalltag?

Das ist eindeutig Slack. Mit diesem Team Communication Tool kann ich mich auch unterwegs immer mit unterschiedlichen Gruppen, mit denen ich zusammenarbeite, unterhalten. Außerdem bietet sich die Möglichkeit GIFs zu verschicken und ganz nebenbei eine gute Übersicht über anstehende Projekte zu haben. Kommunikation ist somit kein Durcheinander mehr, weil mir das viel Zeit spart liebe ich diese App.

Mit dieser Persönlichkeit würde ich gerne ein Startup gründen:

Ich würde sagen, dass das jetzt eher so eine offensichtliche Antwort ist.

Ob wir es wirklich als Startup bezeichnen wollen, weiß ich allerdings nicht. Zusammenarbeiten möchte ich aber mit Lisa, nicht nur damit wir uns gegenseitig Co-Founderin nennen können. Welches Produkt? Fillmore! Warum mit dieser Person? Weil Lisa mit dem was sie macht mir sehr verbunden ist und ich glaube, dass wir gemeinsam gut neue Ziele erreichen können. Außerdem, yolo!

Was tust du, um produktiv zu sein oder deine Produktivität zu erhöhen?

Um produktiv zu sein hilft es mir sehr mir eine gute Arbeitsumgebung zu schaffen, ein Platz an dem ich mich wohlfühlen kann, an dem Menschen sind, mit denen ich mich gut verstehe. Wichtig ist für mich, dass ich da so sein kann, wie ich bin und niemand ständig Fragen stellt. Wenn ich mal nicht weiterkomme, dann schaue ich gerne Serien oder TV-Shows, das hilft mir dabei mich zu entspannen. Der klassische Tipp mit spazieren gehen ist außerdem super und macht hier in San Francisco gerade noch viel mehr Spaß, weil man dabei eine neue Stadt entdecken kann und somit Gelegenheit findet, sich an jeder Ecke von neuen Geschichten inspirieren zu lassen.

Ein zusätzlicher Tipp: Offen sein und nicht immer alles alleine machen wollen. Feedback einholen oder einfach nur mit jemandem über etwas zu sprechen kann sehr viel Wert sein.

Woraus besteht dein Arbeitsplatz, welche Essentials findet man auf deinem Schreibtisch?

Aus meinem MacBook, meinem iPhone und einem Glas, aus dem ich trinken kann. Mehr ist da meistens nicht. Der Grund ist, dass mein Arbeitsplatz schon seit längerem immer mit mir mitwandert und ich keinen fixen Tisch irgendwo stehen habe, der auf mich wartet.

Wenn ich heute an dem einen Ort etwas hinterlassen würde, wäre es morgen vermutlich an dem anderen Ort an dem ich arbeiten werde nicht da. Oder gibt es dafür schon eine App?

Was stört dich am Unternehmertum am meisten?

Unsicherheiten, Bürokratie und Fragen, die unbeantwortet bleiben. Manchmal ist alles so kompliziert und man vergisst die schönen Seiten. Was ich dagegen unternehme? Ich versuche mir ein Umfeld zu schaffen, in dem man sich gegenseitig beraten und hilfreich zur Seite stehen kann. Ansonsten ist es oft wichtig, Dinge einfach zu machen.

Share.

About Author

Berichtet als freie Silicon Valley-Korrespondentin über Technologie und Wirtschaft und betreibt seit 2014 das Portal Fillmore.

1 Comment

  1. Pingback: Work With Me! | Teresa Hammerl

Leave A Reply