Jobspotting-Mitgründer Robin Eric Haak: “Clean Desk? Nicht bei mir!”

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +
Robin Eric Haak ist Mitgründer und COO von Jobspotting, einem Job-Portal mit personalisierten Stellenempfehlungen. Wie er seinen Arbeitsalltag gestaltet, erzählt er im aktuellen Five on Fillmore.

Deine Lieblings-App für den Arbeitsalltag?

Trello und Slack sind die Grundlage für Team-Kommunikation und Projektmanagement – ohne die geht gar nichts. Außerdem nutze ich jeden Tag Mixpanel, um zu verstehen, wie Leute unsere App nutzen und was wir besser machen könnten.

Mit welcher Persönlichkeit würdest du gerne ein Startup gründen?

Mit Albert Wenger von Union Square Ventures. Er ist sehr intelligent und man kann unfassbar viel von ihm lernen. Gleichzeitig ist er super bodenständig und ein angenehmer Gesprächspartner. Er ist aber eben nicht nur Investor, sondern auch ehemaliger Gründer mit dem nötigen Drive und Spirit.

Was tust du, um produktiv zu sein oder deine Produktivität zu erhöhen?

Ich treibe regelmäßig Sport und trinke natürlich Kaffee. Außerdem versuche ich, den Arbeitsalltag divers zu gestalten, sprich bestimmte Themenblöcke zu verschieden Zeiten anzugehen.

Woraus besteht dein Arbeitsplatz, welche Essentials findet man auf deinem Schreibtisch?

Neben meinem Macbook und meinen Kopfhörern findet man da Unmengen an Zettelchen, Briefen oder Unterlagen: Notizen zu Investorengespräche, sehr viel BI, aber eben auch HR-Verträge, Partnerverträge, Unterlagen aus der Finanzbuchhaltung, Abrechnungen, Saleslisten und vieles mehr. Clean desk policy, nicht bei mir ;).

Was stört dich am Unternehmertum am meisten?

Stören tut mich nichts. Ich habe diesen Weg gewählt und alle Facetten des Jobs gehören dazu. Natürlich gibt es Dinge, in denen ich besser und Dinge, in denen ich weniger gut bin. Ich bin zum Beispiel nicht der Typ für sorgfältige Fleißarbeiten. Buchhaltung oder das Pflegen von Sales-Listen finde ich wirklich anstrengend. Hätte ich einen ganz normalen Job, müsste ich diese Aufgaben nicht machen. Aber so ist das eben, wenn man das Mädchen für Alles ist.

Share.

About Author

Berichtet als freie Silicon Valley-Korrespondentin über Technologie und Wirtschaft und betreibt seit 2014 das Portal Fillmore.

Leave A Reply