SpaceX – Ein Startup auf Mission zum Mars

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Gwynne Shotwell, COO des Raumfahrtunternehmens SpaceX teilt ihre Tipps für Karriere und Unternehmenskultur. 

Gwynne Shotwell – Employee #7

Den Name Elon Musk steht zumeist für Luxus-Elektro-Autos. Bevor der PayPal-Gründer jedoch mit Tesla daran machte, den Straßenverkehr zu revolutionieren. ging Musk eine Ebene höher: Mit SpaceX startete er im Jahr 2002 ein Unternehmen, das die Raumfahrt neu erfinden und kommerzialisieren soll. Musks bescheidener Plan: den Mars innerhalb des nächsten Jahrzehnts zu besiedeln. Die Frau, die das in die Realität umsetzt, ist Gwynne Shotwell, Mitarbeiterin Nummer 7 und Vorsitzende und COO des Unternehmens. Mittlerweile hat sie die Verantwortung über mehr als 3.000 Mitarbeiter. Wenn Shotwell von SpaceX spricht, klingt es dennoch nach einem kleinen Startup mit weniger als zehn Mitarbeitern. Dabei hat das Unternehmen erst kürzlich seinen zweiten Satelliten ins Weltall gebracht. Die COO sprach bei einem Event in San Francisco über ihre Erfahrungen und teilte ihr Management-Tipps.

Hierarchien haben bei SpaceX wenig Bedeutung, sagt Shotwell. Es gebe keinen Filter nach oben. Gute Ideen kommen auch schon mal von Praktikanten. Woher ein guter Vorschlag kommt, spiele keine Rolle – die beste Idee gewinnt.

Feedback und Kommunikation sind etwas, worauf Shotwell wert legt, auch bei mehr als 3.000 Mitarbeitern. Sie versucht, sich weiterhin in Gruppen zum Austausch zu treffen und nimmt Feedback auch gern per Mail an.

Respektiere Deinen Boss. Die SpaceX-COO hat lobende Worte für ihren Chef Musk: “Ohne viel zu sagen bringt er mich dazu, außerordentliche Leistung zu erbringen.” Sie habe die Freiheit, den Job zu machen, für den sie bei SpaceX angestellt ist.

Kenne Deine Stärken. Shotwell hat zwar einen technischen Background, sieht sich in ihrer aktuellen Rolle aber auch als “Sales Person”. Außerdem bezeichnet sie sich als “People Engineer”, die Situationen richtig abschätzen und darauf reagieren kann. Als Mitarbeiter müsse man hinterfragen, welchen Beitrag man für sein Unternehmen leisten kann und seine Stärken dadurch identifizieren, und natürlich auch einsetzen.

Kontrolle. “Du kannst nicht beeinflussen, ob du die smarteste Person in einem Meeting bist. Aber du kannst die am besten vorbereitete Person sein.”

Keine Ablenkung. “Erfolgreiche Menschen haben immer Lästerer, sch*** auf sie.”

Verbessern. “Wenn du dich nicht stetig verbesserst, verschlechterst du dich”, warnt Shotwell. Denn keine Umgebung bleibe statisch und unverändert.

Gleichberechtigung. Vielleicht sei sie blind, so die SpaceX-Chefin, aber bisher habe sie kaum Diskriminierung wahrgenommen. Sollten Männer dennoch an einer weiblichen Führungsperson zweifeln, empfiehlt sie: “Belehrt sie eines Besseren.”

Gesundheit. Um eine erfolgreiche Führungskraft im Beruf zu sein, darf auch Privates nicht vergessen werden. Shotwell führt ihre Kraft darauf zurück, dass sie als Jugendliche athletisch war und heute noch sportlich ist. “Sei aktiv” und lebe gesund.

Share.

About Author

Berichtet als freie Silicon Valley-Korrespondentin über Technologie und Wirtschaft und betreibt seit 2014 das Portal Fillmore.

Leave A Reply