This Year Will Be Different: Der Guide für alle Freelancer

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Vor kurzem erschien das erste Buch von Monika Kanokova, in dem viele Geschichten darüber erzählt werden, wie es ist selbstständig zu sein, wie es ist zu freelancen. Interviewt wurden dabei Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern. Monika selbst ist Freelance Community und Content Strategist, verbrachte viel Zeit in Wien und lebt derzeit in den unterschiedlichsten Ländern.

Umgesetzt konnte die Veröffentlichung des Buches durch eine erfolgreiche Kickstarter Kampagne werden.

“A book for and about entrepreneurial women; a practical guide for everyone who wants to start their own business or become a freelancer. It’s filled with tips, tricks, stories and interviews with women who are now making money as bloggers, designers, consultants, photographers and many more great professions within the creative industries.”

Wir haben uns nach dem Relaunch der Website und der Veröffentlichung des Buches mit der Buchautorin Monika Kanokova unterhalten.

Du hast für dein Buch “This Year Will Be Different – A Guide for Freelancers” eine Crowdfunding Kampagne gestartet. Warum hast du dich dafür entschieden?

Ich hatte die Idee für das Buch Ende November letzten Jahres und wollte unbedingt gleich zum Jahresanfang publizieren. Doch je mehr ich darüber nachgedacht habe, desto mehr schien die Deadline unrealistisch. Vor allem, weil es mir wichtig war, das Buch illustrieren zu lassen.

Die Illustrationen waren auch der Grund weshalb wir eine limitierte Print-Edition herausgeben wollten. Mein Wunsch dem Team etwas mehr Zeit zu geben, eine Print-Edition zu haben und nicht darauf verzichten zu müssen, die Werbetrommel gleich zu Jahresanfang zu schlagen, war, was mich dazu bewegt hat, eine Kickstarter-Kampagne zu starten.

Bitte erzähle uns mehr zur Geschichte des Buches: Wie ist es dazu gekommen?

Ich habe mich vor kurzem im Bereich des Online Marketings selbständig gemacht. Das war aber keinesfalls geplant und daher hatte ich jede Menge Fragen, die ich möglichst schnell beantwortet haben wollte. Es fiel mir ein, dass ich nicht die einzige sein konnte, die sich all diese Fragen stellt und daher beschloss ich, das Buch zu schreiben, das ich selbst lesen wollte.

Wie war der Prozess und wo haben sich die Interviews abgespielt?

Ich war zu dem Zeitpunkt auf Kundenauftrag in London und da hatte ich Abends recht viel Zeit. Zuerst habe ich die Frauen angeschrieben, die ich für ihre Arbeit am meisten bewundere und dann mit ihnen Skype-Termine ausgemacht.

Die Interviews über Skype zu machen, gab mir die Möglichkeit nachzufragen, wenn ein Thema besonders spannend war. Sie haben alle ihre Fragen im Vorhinein erhalten.

Ich habe alle Interviews aufgenommen und sie im Nachhinein so editiert, so dass pro Person je zehn Fragen gestellt und beantwortet werden.

Nachdem ich alle Interviews editiert habe, hatte ich plötzlich einen Leitfaden vor mir, wo nicht nur meine Fragen deutlich erkennbar waren, sondern auch die Fragen, die sich meine Interview-Partnerinnen selbst am Anfang ihrer selbständigen Karriere gestellt haben. Das hat es mir ermöglicht, relevante Artikel zu verfassen, und so näher auf Themen, wie Social Media, Website, Kundenakquise oder Networking einzugehen.

Wer wird in dem Buch vorgestellt?

Frauen wie du und ich, aber solche, die es geschafft haben aus ihrem Hobby einen Beruf zu machen. Mir war es wichtig, Interviews zu führen, die sich so anfühlen, als würde man mit seiner besten Freundin plaudern und sie fragen, wie sie es denn gemacht hat, dass sie jetzt von ihrem Hobby leben kann.

Ich denke, es ist viel schwieriger sich jemand nahe zu fühlen, wenn diese Person weltweit berühmt ist; wobei ich nicht ausschließe, dass diese Frauen es nicht schon bald werden.

Was war für dich die größte Herausforderung bei der Umsetzung des Buches?

Ich glaube, die größte Herausforderung war die Sache mit dem Print; also das Organisatorische. Plötzlich muss man sich mit Themen wie ISBN Nummern befassen, oder welches Papier am besten passt, ob und bei welchem Service man Print on Demand beauftragen kann, so dass auch die Qualität den eigenen Ansprüchen entspricht.

Plötzlich steht man im Buchladen und streicht über hunderte Buch-Cover um die Unterschiede und Möglichkeiten besser zu verstehen.

Ehrlich gesagt, bin ich mir noch immer nicht sicher, ob es mit Print-on-Demand etwas wird, weil als ich Qualitäten verglichen habe, mir bewusst wurde, dass ich nicht ein Buch gedruckt haben möchte, nur damit es gedruckt wird, wenn das Buch nicht so aussieht, wie ich es gerne hätte. Es ist eine völlig neue und richtig aufregende Situation!

Gibt es ein Interview, das dir besonders gut gefällt und wenn ja, warum?

Ich habe als Lead-Interview überall das mit Maxie Matthiessen von RubyCup veröffentlicht. Nicht weil es mein absolutes Lieblingsinterview wäre, sondern weil ich der Meinung bin, dass jede Frau einmal hören sollte, wie toll RubyCup ist.

Jedes Interview hat eine eigene Qualität und es war mir wichtig eine Reihenfolge zu finden, die sich steigert und so immer kompliziertere Herausforderungen behandelt, je länger man liest.

So zum Beispiel ist das aller erste Interview das mit Oren Lasry, die zehn Monate lang zu jedem Event in der Stadt ging und sich dort als Innenarchitektin vorgestellt hatte, obwohl sie zu dem Zeitpunkt erst seit kurzem ihren Abschluss in der Tasche hatte; zum Glück hatte sie in der gleichen Tasche auch ihre Visitenkarten. Zehn Monate später kam endlich der lang ersehnte Anruf und sie bekam ihren ersten Auftrag. So eine Ausdauer und so ein Selbstbewusstsein muss man einmal haben, denn zehn Monate sind lang und die meisten würden schon nach wenigen Wochen das Handtuch werfen.

In anderen Interviews geht es wiederum darum, wie man am besten mit Kunden verhandelt, oder was man tun sollte, wenn man Mal einige Wochen ohne Projekte da steht.

Was hast du nun mit dem Buch noch vor?

Das Buch wurde vor kurzem als E-Book veröffentlicht. Ich hoffe, dass es vielen hilft, die Stories zu lesen, wie es mir geholfen hat, diese zu schreiben. Ich freue mich auch darüber, dass ich jetzt weiß, wie man eine Crowdfunding Kampagne erfolgreich über die Bühne bringt und wie man ein Buch auflegt. Ich hoffe auch, dass es hilft so eine Referenz zu haben, um einen Verlag für den Roman zu finden, an dem ich seit Monaten arbeite.

Illustrationen und Fotos: Evelina Dymek
Grafik: Diana Ovezea

Share.

About Author

Hallo, ich bin Silicon Valley Reporterin, lebe in San Francisco, trinke meinen Kaffee selten aus und bin großer Fan vom Dog Park ums Eck. Ruft mich nicht an.

Leave A Reply