Investment: 1,5 Millionen für das österreichische Startup Anyline

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +
Das Texterkennungs Startup Anyline konnte eine neue Investmentrunde einsammeln. Angeführt wird diese von Gernot Langes-Swarovski, dem Urenkel des Swarovski-Gründers. Sie launchen heute außerdem die Open Beta Version ihres Software Development Kits. Eine Version von Anyline für Smartglasses und in Augmented Reality steht kurz bevor.

“Wir haben erst vor wenigen Tagen einen Deal mit einer Investorengruppe rund um Gernot Langes-Swarovski unterschrieben. Insgesamt fließen 2016 beachtliche 1,5 Millionen Euro an frischem Kapital in unser Unternehmen”, so der CEO Lukas Kinigadner. Investor Gernot Langes-Swarovski: “Wir freuen uns mit diesem Investment den Gründergeist in Österreich zu fördern und dazu beizutragen, dass sich herausragende, unternehmerische Impulse besser entfalten können.”

Das mittlerweile nach Boston, USA, gezogene österreichische Startup Codeship konnte im Dezember letzten Jahres eine ähnliche Summe aufstellen.

Zu den Investoren der zweiten Runde von Anyline zählen außerdem der Windkraft Unternehmer Lukas Püspök, Busuu Gründer Bernhard Niesner und die im Silicon Valley ansässigen iSeed Ventures. iSeed Ventures hatte zuvor auch schon in das österreichische Startup mySugr investiert, die ebenso Anyline Kunden sind. Anfang letzten Jahres konnte mySugr mehr als vier Millionen Euro einsammeln.

Auch Hansi Hansmann beteiligt sich nun wieder bei Anyline, er war bereits 2014 in einer Finanzierungsrunde dabei.

10 ProductShot4

Mit dem frischen Kapital will Anyline vor allem die internationale Expansion vorantreiben, man will sich da besonders auf den UK- und US-Markt konzentrieren.

Launch bei Augmented World Expo im Silicon Valley

Das hauseigene Software Development Kit soll des Weiteren für den Einsatz mit Smartglasses und Augmented Reality Lösungen optimiert werden.

Gleichzeitig mit der Bekanntgabe des Investments launcht Anyline die Open Beta Version seines Software Development Kits. Damit kann dieses für die unterschiedlichsten Texterkennungs Einsatzgebiete verwendet werden.

Das hauseigene Software Development Kit soll des Weiteren für den Einsatz mit Smartglasses und Augmented Reality Lösungen optimiert werden, diese werden bei der Wearables Technology Show in London und der Augmented World Expo im Silicon Valley präsentiert.

09 ProductShot3

Texterkennung mit der Smartphonekamera

Anyline hat existierende Texterkennungs Algorithmen so umgewandelt, das sie mit einer Smartphonekamera einsetzbar sind. Dabei können nicht nur Text, sondern auch Code und Zahlen erkannt werden. Laut eigenen Angaben haben sie sich damit als der führende Optical Character Recognition, kurz OCR, Spezialist etabliert.

21 Mitarbeiter, mit Sitz in Wien, sind bei dem Startup beschäftigt. Vor kurzem bezogen diese ein neues Büro im zweiten Wiener Gemeindebezirk.

Stromzähler ablesen, Reisepass scannen, Führerschein kontrollieren

Das Ablesen von Stromzählern, Scannen von Pässen oder auch von Führerscheinen bei Identitätskontrollen waren bisherige Anwendungsgebiete. Red Bull MOBILE, Epson, Konica Minolta, die Brauerei Karlsberg und deutsche sowie österreichische Energieversorger zählen zu den Kunden.

Unterricht: Dem Smartphone lesen lernen

“Mit unserer Texterkennungssoftware bringen wir im Grunde dem Smartphone das Lesen bei”, so Kinigadner und ergänzt: “Viele zusätzliche Möglichkeiten eröffnen sich uns mit den Smartglasses, die sich weitgehend noch im Entwicklungsstadium befinden.”

Bei der Technologieinitiative Go Silicon Valley der WKO Österreich hat Anyline übrigens im letzten Jahr einen Slot bekommen, der damit verbundenen Aufenthalt im Silicon Valley steht noch aus. Anyline Mitarbeiterin Carina Wetzlhütter hatte schon einmal die Gelegenheit im Rahmen dieser Initiative Erfahrungen im Silicon Valley zu sammeln.

Share.

About Author

Hallo, ich bin Silicon Valley Reporterin, lebe in San Francisco, trinke meinen Kaffee selten aus und bin großer Fan vom Dog Park ums Eck. Ruft mich nicht an.