Seedcamp: Wiener Startup orat.io wurde aufgenommen, sieht die Zukunft im Messenger

By  |  3 Comments

Sie wurden von dem im Londoner Google Campus angesiedelten Seedcamp aufgenommen. Dieses hat sich einen Ruf für eine hohe Investment Garantie gemacht. Orat.io bietet Customer Service via WhatsApp, Facebook Messenger und Telegram an und das genau in dem Jahr, in dem Messenger Bots wichtig werden.

Andere österreichische Firmen, wie Blossom oder Codeship, waren ebenso bereits Teil des Programms. Zum Y Combinator im Silicon Valley wurden orat.io außerdem für ein Interview eingeladen, dann aber doch abgelehnt.

“Wir befinden uns bereits im neunten Jahr von Seedcamp und wir sehen mehr und mehr Erfolg bei den Startups, in die wir investieren. Großartige Ergebnisse sahen wir etwa bei Holvi“, so Reshma Sohoni, Co-Founderin des Seedcamps.

Wir haben uns mit orat.io Mitgründer Bernhard Hauser unterhalten.

Ihr wurdet aufgenommen, wie kam es dazu?

Wir sind auf Seedcamp vor allem durch Freunde und Bekannte von uns aufmerksam geworden, wie beispielsweise Thomas Schranz von Blossom und Moritz Plassnig von Codeship.

Die Seedcamp Family, wie sie sich nennt, ist wirklich sehr gut organisiert und im Gegensatz zu anderen Programmen funktioniert Seedcamp stark vom Word-of-Mouth Effekt.

Ausschlaggebend war aber für uns, dass Seedcamp strategisch ein guter Partner ist. Mit oratio positionieren wir uns mittlerweile stark im E-Commerce Bereich und die E-Commerce Nutzung in UK ist weit über dem EU-Durchschnitt.

Welche Ziele habt ihr euch gesetzt, was sind eure Erwartungen?

Das Seedcamp Team ist wirklich sehr professionell und gut vernetzt – vor allem in Europa, aber auch weit darüber hinaus. Zusammen mit Seedcamp wollen wir erste größere Kunden gewinnen, aber auch die nächste Finanzierungsrunde planen.

Seedcamp ist an sich kein Accelerator Programm und das ist ihnen auch wichtig zu kommunizieren. Seedcamp ist viel mehr ein Early Stage-VC mit einem vorab definierten Deal, entweder über Equity oder Convertible Notes.

Daher gibt es auch keine zeitliche Begrenzung was das Programm angeht; wenn man einmal Teil der Seedcamp Family ist, dann bleibt man das die ganze Zeit des Unternehmens über.

Wie viele Mitarbeiter von euch werden nach London gehen?

Unser Team wird vorerst in Wien bleiben, aber wir haben gerade eine offene Online Marketing Stelle, die wir eventuell in London besetzen werden, denn es macht definitiv Sinn, außerhalb Österreichs auch Leute zu haben.

Vor allem in London passiert unheimlich viel in der Startup Szene, ich war absolut überrascht.

Ihr seid für ein Y Combinator Gespräch auch in Mountain View gewesen. Warum hat das damals nicht geklappt?

Bei dem YC Interview Ende letzten Jahres haben wir es leider nicht geschafft, das Team vor Ort von dem großen Potenzial mobiler Messenger zu überzeugen.

Doch der Markt bewegt sich sehr schnell und mittlerweile haben viele Player das Potenzial erkannt. Da wir mit oratio noch eines der wenigen Unternehmen weltweit, aber vor allem in Europa sind, die sich voll Messenger und E-Commerce widmen, hilft uns das definitiv, was die Aufmerksamkeit angeht.

100k

Wo steht euer Produkt gerade?

Erst letzte Woche haben wir einen großen Meilenstein geschafft: 100.000 über unsere Plattform abgewickelte Nachrichten.

Das größte Nachrichtenwachstum haben wir dabei die letzten Wochen erlebt. Wir sind gespannt, was die nächsten Wochen bringen werden, denn wir werden unsere Plattform noch stärker im E-Commerce Bereich einbinden und tief integrieren.

Wann geht es jetzt los?

In der Tat ging es bereits los. Seit dem ersten Tag hatten wir die volle Unterstützung von dem Team in London. Wir werden die nächsten Wochen und Monate auch selbst viel Zeit vor Ort am Google Campus verbringen, um tief in den britischen Markt einzutauchen.

Hallo, ich bin Silicon Valley Reporterin, lebe in San Francisco, trinke meinen Kaffee selten aus und bin großer Fan vom Dog Park ums Eck. Ruft mich nicht an.

3 Comments

  1. didikoko

    April 11, 2016 at 1:48 pm

    Wie sieht’s mit Unterstützung von Threema aus? Da ich Wert auf Datenschutz lege, nutze ich weder WhatsApp noch Telegram.

  2. Bernhard

    April 12, 2016 at 9:03 am

    Threema unterstützen wir aktuell nicht, weil die Nutzungszahlen noch zu gering sind. Telegram ist im Bereich Datenschutz allerdings ganz gut unterwegs, auch wenn End-to-End Verschlüsselung nicht per se Standard ist

    • didikoko

      April 14, 2016 at 7:28 pm

      Danke für die Antwort. Telegram nutze ich nicht, weil Durov nicht bereit ist, genaue Angaben über die Hintergründe zu machen; es ist ja nicht mal der Firmensitz bekannt. Dachte, die Nutzerzahlen von Threema seien ganz beachtlich. In meinem Umfeld nutzen es die meisten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *